Operational Transfer pricing. 
Einführung in neues Terrain. Von Dr.-Ing. Frank Schöneborn.
 
 

Transfer pricing und Systemtheorie

In den Ingenieurwissenschaften befassen sich Experten mit Systemen und deren zielgerichteter Regelung und Steuerung. Voraussetzung ist das ganzheitliche Systemverständnis. Systeme müssen im Rahmen des technisch und ökonomisch möglichen zielgerichtet konzipiert, entwickelt und aufgebaut werden und neben der Kontrolle auch eine zielgerichtete Steuerung erlauben. Nur so kann der erfolgreiche Betrieb dauerhaft, stabil und vor allem havariefrei gewährleistet werden. 

Verrechnungspreissysteme sind komplex, sie werden von Experten der Steuerabteilung konzipiert und entwickelt. Auch sie sollen im laufenden Betrieb zuverlässig arbeiten und vor allem dauerhaft und prognostizierbar die gewünschten Ergebnisse auswerfen. Neben Überlegungen zur Optimierung ist die Risikominimierung oberstes Ziel.

Leider verhalten sich Verrechnungspreissysteme in der Praxis jedoch nicht immer wie von der Steuerabteilung gewünscht. Durch äußere Störeinflüsse oder auch interne technische oder prozessuale Mängel in der Implementierung kann das Verrechnungssystem außer Kontrolle geraten. Es droht ein Unfall mit unter Umständen erheblichem Schaden. In der Praxis bleibt dann häufig nur die Unfall- und Ursachenforschung.

Mit einem TP-Regelkreiskonzept wird der gesamten Transferpreiszyklus systematisch und ganzheitlich geschlossen betrachtet und auf Schwächen analysiert. Prozessbrüche, Fehler und Implementierungsmängel vor allem außerhalb des Sichtfeldes der Steuerabteilung werden aufgedeckt, transparent und eröffnen Ihnen Optimierungspotentiale zur Reduzierung des steuerlichen Risikos. Operational Transfer pricing. Zum Nutzen...